Aufgabenstellung

Hier der Report der letzten Tage vom 8.8. bis 10.8. Ich habe meine Professorin getroffen und mit meinem Praktikum angefangen.

Mo, 08.08.2011

Heute sollte mein Praktikum beginnen. Ich bin also vormittags zum IAESTE Büro gegangen um meine Professorin zu treffen. Nach langem warten weil alle in ihren Kursen saßen hatte das IAESTE Büro dann um 12:30 Uhr auf. Kurze Zeit später hatte ich um 15:00 Uhr ein Termin mit der Professorin.

Wie das so ist dauert hier alles etwas länger und 15:00 Uhr war das Büro natürlich nicht besetzt. Wir haben sie dann im Computer Database Lab gefunden. Die Zeit hat leider nur für einen neuen Termin am Di morgen um 9:30 Uhr bei ihr im Büro gereicht.

Der Tag sollte aber nicht ganz umsonst gewesen sein. Gegen 17:00 Uhr sollte ich dann meine SIM Karte fürs Handy bekommen. Eine gute Stunde und 5 Unterschriften später hatte ich sie dann auch. Um die SIM zu beantragen brauchte man: Ein „Certificate“ das man bei IAESTE ist, eine Reisepass Kopie, eine Kopie vom Visum und ein Antrag für die SIM selbst. Alle 4 Unterlagen mussten unterschrieben werden, der Antrag für die SIM sogar 2 mal. Das Freischalten ging aber innerhalb von 30 Minuten und nun kann ich für umgerechnet 1 Cent pro Minute im Inland und für 25 Cent pro Minute nach Deutschland telefonieren.

Abends waren wir im „Food Court“ essen. Eine große Halle mit vielen kleinen Essensständen direkt an der Midizinischen Fakultät. Dort gibt es sogar einen Subway mit Subs für ~120 RS. Ich hatte nicht viel Hunger und hab nur ein Croissant für 10 RS gegessen.

Di, 09.08.2011

Es ist soweit, 9:30 Uhr und die Professorin war tatsächlich anzutreffen. Andere Interns warten schon seit ner Woche auf einen Termin beim Prof. Mir wurde dann sehr verständlich erklärt worum es geht und was ich zu tun habe.

Aufhabe ist es Magnet Resonanz Bilder (MRI) von Gehirnen so aufzuteilen, dass die 3 Bestandteile des Gehirns erkannt werden. Also: Graue Masse, Weiße Masse und Gehirnflüssigkeit.

Für die ersten 1,5 Wochen (hat ~5 Stunden gedauert) soll ich mich mit dem Preprocessing beschäftigen. Also Rauschunterdrückung  und entfernen von „Non Brain Material“ wie Knochen und Augen. Auf dem folgenden Bild sieht man das Preprocessing schritt für Schritt: Rauschunterdrückung wird mit einem einfachen Medianfilter gemacht, hat aber keine große Auswirkungen auf das Ergebnis. Das Gehirn wird in ein schwarzweiß Bild konvertiert um eine Maske zu erstellen (Bild 1). Per Erosion werden schmale Verbindungen zwischen dem Gehirn und umliegenden Knochen entfernt (Bild 2). Anschließend sucht man sich die größte zusammenhängende Fläche (Bild 3) und füllt alle Löcher (Bild 4).
Nun nimmt man das Original Bild (Bild 5) und wendet die Maske darauf an. Übrig bleibt das Gehirn (Bild 6).

 

Preprocessing eines Kopf MRI

Preprocessing

Programmiert ist das ganze mit Matlab.

Wie man nun die einzelnen Stoffe im Gehirn erkennt werde ich später noch genauer erklären. Gelöst wird das Problem mit Hilfe von genetischen Algorithmen. Ein Neuronalen Netzwerke (NN) bekommt als Eingabe einen „Feature Vector“ der einzelne Features beschreibt. In der Gesichtserkennung wäre ein Feature z.B. die Augenfarbe oder der Abstand zwischen den Augenbrauen. Das Problem was ich lösen soll ist, wie man nun aus z.B. 100 ausgesuchten Features die 50 besten bestimmt. Das NN „Lernt“ mit Hilfe der Features und wie ein Mensch lernt es schlechter, wenn es zu viele Dinge (hier Features) auf einmal lernen muss. Algorithmen wie „Ant Colony Optimization“ und „Swarm Optimisation“ sollen helfen den Featurevektor zu reduzieren.

Wie genau? Darum kümmere ich mich die nächsten Wochen.

Dann habe ich noch ein Kopfkissen und Insekten Killer für die Steckdose gekauft. Morgen sollten auch meine Klamotte gewaschen sein. Kostet 107 RS für 2-3 Kilo Wäsche von 6 Tagen. Jule hat 400 RS bezahlt, wahrscheinlich weil sie Kleider und Buntes hat. Oder ich hab den Preis nur falsch verstanden 😉

Am Abend gab es dann eine kleine Geburtsgasfeier im AISEC Haus und wir sind abends in China Valley essen gegangen.

Mi, 10.08.2011

Das Preprocessing (siehe oben) ist fertig und ich hab etwas Zeit den Blog weiter zu schreiben. Morgen werde ich noch am

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *